Filmdatenbank - DVD Reviews - Filmkritiken - Filmreviews - Kinonews - Kinostarttermine
 
 







 
 
Suchen nach  in 

Willem Dafoe
  Geboren am 22. Juli 1955 in Appleton, Wisconsin, USA


Darsteller, Autor


Filmographie: (Auswahl)

Darsteller:
2008   Zurück im Sommer (Fireflies in the Garden)
2007   Mr. Bean macht Ferien (Mr Bean´s Holiday)
2006   Inside Man (Inside Man)
2006   American Dreamz - Alles nur Show (American Dreamz)
2006   Paris je t´aime (Paris, je t´aime)
2005   XXX 2 - The Next Level (XXX - State of the Union)
2005   Control - Du darfst nicht töten (Control)
2005   Manderlay (Manderlay)
2004   Spider-Man 2 (Spider-Man 2)
2004   Anatomie einer Entführung (Clearing, The)
2004   Aviator (Aviator, The)
2004   Die Tiefseetaucher (Life Aquatic With Steve Zissou, The)
2003   Irgendwann in Mexiko (Once Upon A Time in Mexico)
2003   The Reckoning (Reckoning, The)
2002   Spider-Man (Spider-Man)
2002   Auto Focus (Auto Focus)
2001   Edges of the Lord - Verlorene Kinder des Krieges (Edges of the Lord)
2000   Shadow of the Vampire (Shadow of the Vampire)
2000   American Psycho (American Psycho)
2000   The Animal Factory - Rache eines Verurteilten (Animal Factory)
1999   Der blutige Pfad Gottes (Boondock Saints, The)
1999   eXistenZ (eXistenZ)
1998   New Rose Hotel (New Rose Hotel)
1997   Speed II - Cruise Control (Speed II - Cruise Control)
1996   Basquiat (Basquiat)
1994   Das Kartell (Clear and Present Danger)
1992   White Sands - Der große Deal (White Sands)
1991   Light Sleeper (Light Sleeper)
1991   Flug durch die Hölle (Flight of the Intruder)
1990   Wild at Heart - Die Geschichte von Sailor und Lula (Wild at Heart)
1988   Die letzte Versuchung Christi (Last Temptation of Christ, The)
1988   Mississippi Burning - Die Wurzel des Hasses (Mississippi Burning)
1988   Saigon (Off Limits)
1986   Platoon (Platoon)
1985   Leben und Sterben in L.A. (To Live and Die in L.A.)
1982   The Loveless (Loveless, The)

Produzent:
1998   New Rose Hotel (New Rose Hotel)

Biographie:
Für seine Darstellung des Max Schreck in „Shadow of the Vampire“ wurde Willem Dafoe für den Oscar 2000, einen Golden Globe sowie den SAG Award nominiert. Für diese Rolle erhielt er den Independent Spirit Award als Bester Nebendarsteller, ebenso Auszeichnungen von den Los Angeles und New Yorker Filmkritikern.

In den letzten Jahren spielte er in zwei Nummer 1-Boxoffice-Hits: 2002 in Sam Raimis Sommer-Hit „Spiderman“, und in „Findet Nemo“ lieh er dem Charakter Gill seine Stimme.

An der Seite von Bill Murray, Owen Wilson und Cate Blanchett sah man ihn in Wes Andersons „The Life Aquatic“; er hatte Rollen in Lars Van Triers „Manderlay“, in „The Aviator“, wo er wiederholt mit Martin Scorsese zusammen arbeitete, und in „XXX: State of the Union“. Zu seinen demnächst anlaufenden Filmen gehören Paul Weitzs satirische Komödie „American Dreamz – Alles nur Show“ mit Hugh Grant, Dennis Quaid und Mandy Moore; Giada Colagrandes „Before It Had a Name“ (hier fungiert er auch als Ko-Autor), Henry Millers „Anamorph“, in dem er einen Detective, der einen Serienkiller jagt, darstellt.

Dafoe arbeitete mit den besten und talentiertesten Regisseuren der Welt: in dem Oscar-Gewinner „Der englische Patient“ spielte er unter der Regie von Anthony Minghella die Rolle des Diebes David Caravaggio; für seine Rolle als Sergeant Elias Grodin in Oliver Stones für den Oscar nominierten Film „Platoon“ erhielt er eine Oscar-Nomierung; er spielte die Hauptrolle in „Die letzte Versuchung Christi“ unter der Regie von Martin Scorsese; für David Lynch stand er für „Wild at Heart“ vor der Kamera und für Alan Parker stellte er einen Bürgerrechtsaktivisten in „Mississippi Burning – Die Wurzel des Hasses“ dar.

Zu seinen weiteren zahlreichen Filmen gehören u.a. „Auto Focus“, „Affliction“ und „Light Sleeper“ (alle drei unter der Regie von Paul Schrader), „The Clearing“, „Ripley Underground“, „Die Abrechnung“, „Animal Factory“, „American Psycho“, „The Boondock Sisters“, David Cronenbergs „eXistenZ“, „Lulu on the Bridge“, „New Rose Hotel“, „Pavilionof Women“, „Faraway“, „So Close!“, „Speed 2“, „Cruise Control“, „Tom & Viv“, „Stunde der Patrioten“, „Geboren am 4. Juli“, „Triumph of the Spirit“, „White Sands“, „Leben und sterben in L.A.“, „Straßen in Flammen“ und „Die Lieblosen“.

Dafoe gehört zu den Gründungsmitgliedern von The Wooster Group, einem in New York ansässigen Experimentier-Theater-Kollektiv. Mit dieser Gruppe arbeitet er seit 1977 und hat Auftritte in aller Welt.

Seit dem 25.März 2005 ist der bekennende Vegetarier mit der italienischen Filmemacherin Giada Colagrande verheiratet. In seiner Freizeit praktiziert er gerne und regelmäßig Yoga.