Filmdatenbank - DVD Reviews - Filmkritiken - Filmreviews - Kinonews - Kinostarttermine
 
 







 
 
Suchen nach  in 

Peter Sarsgaard
  Geboren am 07. März 1971 in Scott Air Force Base, Illinois, USA


Darsteller


Filmographie: (Auswahl)

Darsteller:
2008   Elegy oder die Kunst zu Lieben (Elegy)
2007   Machtlos (Rendition)
2005   The Dying Gaul (Dying Gaul, The)
2005   Der verbotene Schlüssel (Skelton Key, The)
2005   Flight Plan - Ohne jede Spur (Flightplan)
2005   Jarhead - Willkommen im Dreck (Jarhead)
2004   Kinsey (Kinsey)
2004   Garden State (Garden State)
2002   The Salton Sea (Salton Sea, The)
2002   K-19 - Showdown in der Tiefe (K-19 - The Widowmaker)
2002   Imperium - Zwei Welten prallen aufeinander (Empire)
2002   Wer tötete Victor Fox? (Unconditional Love)
1999   Boys don´t cry (Boys don´t cry)
1995   Dead Man Walking - Sein letzter Gang (Dead Man Walking)

Biographie:
Peter Sarsgaard ist bekannt für seine Fähigkeit, die verborgenen Seiten der Charaktere zu entdecken, die er spielt. Mit den Filmen, in denen er im Laufe des nächsten Jahres in die Kinos kommt, wird er diesen Ruf vermutlich noch ausbauen. Neben „Jarhead-Willkommen im Dreck” gehört der psychologische Thriller „The Dying Gaul” für Craig Lucas (Autor/Regisseur) mit Patricia Clarkson und Campbell Scott zu Sarsgaards zu seinen letzten Projekten. „The Dying Gaul” hatte seine Premiere 2005 in der Drama-Sektion auf dem Filmfestival in Sundance. Im Herbst 2005 drehte Sarsgaard „Der verbotene Schlüssel”, geschrieben von Ehren Kruger („Ring”) und inszeniert von Iain Softley. 2004 spielte Sarsgaard eine der Hauptrollen in Zach Braffs Independenthit „Garden State”. Geschrieben und inszeniert von Braff erzählt der Fox Searchlight-Film von der Rückkehr eines jungen Mannes (Braff) in seine Heimat zur Beerdigung seiner Mutter, nachdem er ein Jahrzehnt fast keinen Kontakt mehr zu seiner Familie hatte. Der Film, in dem außerdem Natalie Portman in einer Hauptrolle zu sehen ist, war ein Publikumsliebling auf dem 2004 Sundance Film Festival. Sarsgaard erhielt großen Beifall und Auszeichnungen der Kritiker einschließlich der Preise der Filmkritiker aus Boston, San Francisco, St. Louis, Toronto und der National Society of Film Critics sowie eine Nominierung für den Golden Globe für sein Porträt des New Republic-Redakteurs Charles Lane in Billy Rays Film „Shattered Glass”. Am bekanntesten ist er aber wahrscheinlich nach wie vor für seine hoch gelobte Rolle in Fox Searchlight Pictures’ „Boys Don’t Cry” mit Hilary Swank und Chloë Sevigny von Regisseurin Kimberly Peirce. Sarsgaard bekam großen Beifall der Kritiker für sein mitnehmendes Porträt eines brutalen Ex-Häftlings, der nicht in der Lage ist, mit einer befremdlichen Entdeckung klar zu kommen. Zu seinen weiteren Rollen gehören Kathryn Bigelows U-Boot-Thriller „K-19 – Showdown in der Tiefe” mit Harrison Ford und Liam Neeson, „The Salton Sea” mit Val Kilmer, „Imperium – Zwei Welten prallen aufeinander” mit John Leguizamo sowie Wayne Wangs kontrover-ser „Macht der Begierde” neben Molly Parker. Er erregte erstmals Aufmerksamkeit als Leonardo DiCaprios Rivale und John Malkovichs Sohn in „Der Mann mit der eisernen Maske”. Außerdem war er in Larry Clarks „Ein neuer Tag im Paradies” und in Tim Robbins’ „Dead Man Walking – Sein letzter Gang” neben Sean Penn und Susan Sarandon zu sehen. Auf dem Bildschirm agierte Sarsgaard in Showtimes’ hoch gelobtem Spielfilm „Freak City”, der von Michael Stipes und Sandy Sterns Single Cell Pictures produziert wurde.

Als Ensemblemitglied von Douglas Carter Beanes New Yorker Theater-Company The Drama Department stand Sarsgaard unter der Regie von John Cameron Mitchell in der Off-Broadway-Produktion „Kingdom of Earth” neben Cynthia Nixon auf der Bühne. 2003 war er in der Signature-Theatre-Company-Produktion von Lanford Wilsons „Burn This” zu sehen. Sarsgaard hatte einen Kurs des Actors’ Studio an der Washington University in St. Louis in Missouri belegt und bekam danach eine Rolle in Horton Footes „Laura Dennis” für die Off-Broadway-Truppe Signature Theatre Company.

Liiert ist der Darsteller derzeit mit der Schwester seines Darstellerkollegen Jake Gyllenhaal aus „Jarhead“, Maggie Gyllenhaal. Davor war Peter mit dem schauspielenden Model Shalom Harlow zusammen.