Filmdatenbank - DVD Reviews - Filmkritiken - Filmreviews - Kinonews - Kinostarttermine
 
 







 
 
Suchen nach  in 

Maggie Gyllenhaal
  Geboren am 16. November 1977 in Los Angeles, USA


Darstellerin


Filmographie: (Auswahl)

Darstellerin:
2008   The Dark Knight (Dark Knight, The)
2006   World Trade Center (World Trade Center)
2006   Paris je t´aime (Paris, je t´aime)
2006   SherryBaby (SherryBaby)
2006   Schräger als Fiktion (Stranger as Fiction)
2003   Mona Lisas Lächeln (Mona Lisa Smile)
2002   Geständnisse - Confessions of a Dangerous Mind (Confessions of a Dangerous Mind)
2002   Adaption (Adaptation)
2002   Secretary (Secretary)
2001   Donnie Darko (Donnie Darko)
2000   Cecil B. (Cecil B. Demented)

Biographie:
Nicht nur begeisterte Kritiken sondern auch eine Nominierung für den Golden Globe als „Beste Schauspielerin“, den Preis des National Board of Review für „Breakthrough Performance“ sowie einen IFP/Gotham Breakthrough Performance Award erntete Gyllenhaal kürzlich für ihre Hauptrolle neben James Spader in Secretary (Secretary, 2002) unter der Regie von Steven Shainberg. Zu ihren weiteren Credits gehören Spike Jonze’ Adaptation (Adaption, 2002) mit Nicolas Cage und Penny Marshalls Riding in Cars With Boys (Unterwegs mit Jungs, 2000) mit Drew Barrymore, beide für Columbia Pictures. In Mona Lisa Smile (Mona Lisas Lächeln, 2003) spielt Maggie Gyllenhaal Giselle Levy, eine Studentin von Katherine Watson, die sich den Konventionen am Wellesley-College widersetzt.

Die talentierte Newcomerin gehört außerdem zum hochkarätigen Team von John Sayles’ Casa De Los Babys (Casa De Los Babys, 2003) mit Daryl Hannah und Lily Taylor und zu dem von Lodge Kerrigans Indie In God’s Hands (2003) neben Peter Skarsgaard. Demnächst wird Gyllenhaal in Criminal (2004) mit John C. Reilly und Diego Luna zu sehen sein.

Als erfahrene Bühnendarstellerin spielte sie die Alice in Patrick Marbers ausgezeichnetem „Closer“ am Mark Taper Forum in Los Angeles unter der Regie von Robert Egan und zuvor am Berkeley Repertory Theatre. In diesem Herbst trat sie in Tony Kushners „Homebody/Kabul“ auf, ebenfalls am Mark Taper Forum. Zu einem ihrer weiteren Auftritte gehört der in „Anthony and Cleopatra“ am Vanborough Theatre in London.

Gyllenhaal gab ihr Leinwanddebüt neben Jeremy Irons und Ethan Hawke in Waterland (Das Geheimnis seiner Liebe, 1992). Darauf folgte ihre unvergessliche Darstellung der Raven, der satanischen Make-up-Künstlerin in John Waters’ irrwitziger Hollywood-Satire Cecil B. Demented (Cecil B. Demented, 2000), die ihr die Rolle neben ihrem Bruder Jake in Donnie Darko (2001) einbrachte, einem brillanten Fantasy-Thriller über die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens.

1999 graduierte Gyllenhaal an der Columbia University, wo sie Literatur und Östliche Religionen studiert hat.