Filmdatenbank - DVD Reviews - Filmkritiken - Filmreviews - Kinonews - Kinostarttermine
 
 







 
 
Suchen nach  in 

Jet Li
  Geboren am 26. April 1963 in Beijing, China


Darsteller, Produzent


Filmographie: (Auswahl)

Darsteller:
2008   Das Mumie - Das Grabmal des Drachenkaisers (Mummy: Tomb of the Dragon Emperor, The)
2005   Unleashed - Entfesselt (Unleashed)
2003   Born 2 Die (Cradle 2 the Grave)
2002   Hero (Ying xiong)
2001   Kiss of the Dragon (Kiss of the Dragon)
2001   The One (One, The)
1998   Lethal Weapon IV - Zwei Profis räumen auf (Lathal Weapon IV)
1996   Black Mask (Hak hap)
1991   Once Upon a Time in China (Wong Fei Hung)

Produzent:
2005   Unleashed - Entfesselt (Unleashed)
2001   Kiss of the Dragon (Kiss of the Dragon)

Biographie:
Jet Li nimmt in Hollywoods Garde asiatischer Martial-Arts-Akteure eine Spitzenposition ein und hat seine Fähigkeiten in einer Vielzahl, ihn immer wieder neu fordernder Rollen unter Beweis gestellt.

Professionelles Training nahm Li im Alter von neun Jahren an Pekings Martial- Arts Academy auf. Bereits zwei Jahre später war er in seiner Altersklasse Landesmeister. Dieser Triumph brachte ihm einen Platz im angesehenen Kampfsportteam Pekings ein, das 1974 auf seiner Welttournee auch in Amerika Station machte. Li fiel dabei die Ehre zu, vor den Augen von US-Präsident Nixon auf dem Rasen des Weißen Hauses einen Schaukampf auszutragen. Schon als Teenager durfte sich Li Kampfsporttrainer nennen, errang viermal, und zwar 1975, 1977, 1978 und 1979, die Landesmeisterschaft, bevor er 18 Jahre alt wurde. Ein Rekord, den seitdem niemand brechen konnte.

Nachdem Li mit 20 vom Wettkampfsport zurückgetreten war, häuften sich die Angebote für eine Leinwandkarriere, die Li bereits 1979 mit Chang Hsin Yens und Zhang Xinyans Film THE SHAOLIN TEMPLE begonnen hatte. Mit zwei Fortsetzungen zu diesem Leinwanddebüt begründete er seinen Starruhm und löste in China eine Kung-Fu-Begeisterung aus. In den späten Achtzigerjahren folgte Li dem Lockruf des Hongkong-Kinos und verkörperte eine Reihe von Martial-Arts-Ikonen. Dazu zählen Huang Fei Hung in Tsui Harks DIE SCHWARZEN TIGER VON HONGKONG, Fong Shi Yu in Corey Yuens DER VOLLSTRECKER, desweiteren Zhang San Feng in THE TAI CHI MASTER, Chen Zhen in der Dokumentation SHAOLIN KUNG FU (1994) sowie Hung Hei-Kwun in MASTER DER SHAOLIN. Als Hommage an den großen Bruce Lee spielte er 1994 in FIST OF LEGEND, einem Remake von Lees Hit FISTS OF FURY („Todesgrüße aus Shanghai“, 1971). In seinen folgenden Leinwandauftritten erweiterte er sein Rollenspektrum, zeigte sich komisch, dramatisch und auch romantisch in Filmen wie BODYGUARD VON PEKING und MY FATHER IS A HERO.

In Asien war Li ein Star, der mit jedem Film noch berühmter wurde. In den Vereinigten Staaten und Europa aber war er ein weitgehend unbeschriebenes Blatt. Das änderte sich, als er 1998 seine erste Rolle in Hollywood annahm und als Gegenspieler Mel Gibsons im Hit LETHAL WEAPON 4 - ZWEI PROFIS RÄUMEN AUF den Grundstein für seine amerikanische Karriere legte. Für Produzent Joel Silver spielte Li zwei Jahre später auch die Hauptrolle im Actiondrama ROMEO MUST DIE, nahm im darauf folgenden Jahr dann die Herausforderung einer Jekyll-und-Hyde-Rolle an, der er sich als Cop und Gangster Yulaw in James Wongs Sciencefiction-Thriller THE ONE stellte. Außerdem folgte Li einem Ruf von Produzent Luc Besson nach Europa, trug für KISS OF THE DRAGON die Story bei, war darüber hinaus Co-Produzent und Hauptdarsteller des Actionhits.

Zuletzt produzierte das Multitalent zusammen mit Mel Gibsons Company Icon Productions die Martial-Arts-TV-Serie „Invincible“ und plant als eines seiner nächsten Projekte ein Action-Abenteuer im Stil der INDIANA-JONES-Filme, das abermals Joel Silver produzieren will. Jet Lis Martial-Arts-Filme haben weltweit Millionen von Zuschauern in die Kinos gelockt. Seine Fans findet er überall. Ob bei Teenagern, die ihn 1998 bei den MTV Movie Awards für LETHAL WEAPON 4 in der Sparte „Best Villain“ und 2000 für ROMEO MUST DIE in der Rubrik „Best Fight Sequence“ nominierten. Oder auch bei weiblichen Bewunderern, die Li in einer Umfrage von E!Online unter die Top 25 der „Sexiest Men in Showbiz“ wählten.