Filmdatenbank - DVD Reviews - Filmkritiken - Filmreviews - Kinonews - Kinostarttermine
 
 







 
Suchen nach  in   

Main | Reviews | DVD

Star Wars: The Clone Wars

(Star Wars: The Clone Wars; USA, 2008)


 
Filmverleih (D) : Warner
Filmverleih (USA) : Warner
Kinostart (D) : 14. August 2008
Kinostart (USA) : 15. August 2008

Länge: 98 min.

FSK:       MPAA:       Bildformat: 

Regie:
Dave Filoni

Produzent:
George Lucas
Catherine Winder

Buch:
Henry Gilroy
Steven Melching
Scott Murphy
nach einer Vorlage von George Lucas

Schnitt:
Jason Tucker

Musik:
Kevin Kiner

Inhalt:
Die Galaxis wird von den Klon-Kriegen erschüttert – in diesem gewaltigen Bürgerkrieg bedrängen die Droiden-Armeen der bösen Separatisten die von den Jedi-Rittern verteidigte Republik. Um sich einen Vorteil in dem ständig eskalierenden Konflikt zu erkämpfen, werden der Jedi Anakin Skywalker und seine Padawan-Schülerin Ahsoka Tano mit einer Mission betraut, deren Konsequenzen noch nicht absehbar sind: Sie müssen es mit dem Gangsterboss Jabba the Hutt aufnehmen. Anakins und Ahsokas gefährliche Reise nach Tatooine wird erheblich erschwert, weil ihnen Graf Dooku und seine unheimlichen Agenten dicht auf den Fersen sind – allen voran die geheimnisvolle Asajj Ventress: Sie lassen nichts unversucht, um den Erfolg der Jedi-Ritter zu vereiteln. Unterdessen führen Obi-Wan Kenobi und Meister Yoda das Klon-Heer in die Schlacht und bieten den Mächten der Dunklen Seite tapfer die Stirn…

Kritik:
Eigentlich war „Star Wars: CloneWars“ als Pilotfilm für die gleichnamige TV-Serie vorgesehen. Dies merkt man dem Streifen auch an, denn gerade die Handlung ist einem Kinofilm mit dem Titel „Star Wars“ nicht würdig, vielleicht auch deswegen, weil nicht mehr die große Geschichte von Anakin Skywalker erzählt wird. Die Animationen sind hingegen gut gelungen und die Actionsequenzen kommen den Kinofilmen erstaunlich nahe. Ebenso darf man sich in der deutschen Version an den Synchronsprechern der Kinofilme erfreuen, während in der US-Variante nicht jeder Originalschauspieler seiner Figur seine Stimme lieh. Ärgerlich ist hingegen wieder, dass der orchestrale Soundtrack von John Williams, der noch die bewerbenden Trailer begleitet hatte, im Animationsfilm nicht mehr zum tragen kommt.

Alles in allem kann „Star Wars: Clone Wars“ nicht mit den großen Kinofilmen mithalten, was großteils an der doch recht einfach gestrickten Handlung liegt. „Star Wars“-Enthusiasten dürften jedoch gut bedient werden.

[rk]