Filmdatenbank - DVD Reviews - Filmkritiken - Filmreviews - Kinonews - Kinostarttermine
 
 







 
Suchen nach  in   

Main | Reviews | DVD

Die Unicorn und der Aufstand der Elfen

(Voyage of the Unicorn; USA, 2000)


 
Filmverleih (D) : Warner Vision
Filmverleih (USA) : Hallmark
Videostart (Verkauf) : 24. Juni 2002
DVD-Verkauf ab : 24. Juni 2002

Länge: 170 min.

FSK:       Bildformat: 

Regie:
Philip Spink

Produzent:
Matthew O'Connor
T. Michael O'Connor

Buch:
Dan Levine
nach einer Vorlage von James C. Christensen

Schnitt:
Ron Yoshida

Kamera:
John Spooner

Musik:
Daryl Bennett
Jim Guttridge


Besetzung:
Beau Bridges   ............................   Alan Aisling
Chantal Conlin   ............................   Cassie Aisling
Heather McEwen   ............................   Miranda Aisling
Mackenzie Gray   ............................   Skotos
John DeSantis   ............................   Cratch

Inhalt:
Nach dem tragischen Tod seiner Frau lebt der Mythologieprofessor Alan Aisling (Beau Bridges) allein mit seinen beiden Töchtern. Die neunjährige Cassie (Chantal Conlin) flüchtet sich seit dem schweren Verlust in Tagträume, ihre ältere Schwester Miranda (Heather McEwen) versteckt ihren Kummer hinter einer Fassade zynischen Humors. Alan hingegen versucht auf eine sanfte Art, die Familie zusammenzuhalten und dabei die eigene Einsamkeit zu bewältigen. Eines Tages dringt eine Gruppe von Trollen in ihr Haus ein ... und ehe sie sich versehen, finden sich die Aislings, im Strudel zwischen zwei Welten, auf einem geheimnisvollen Schiff namens ‘Unicorn’ wieder. Schockiert muss die kleine Familie erkennen, dass sie die Auserwählten einer Prophezeiung sind. Ihre Aufgabe ist es, den magischen Drachen zu finden, der einst mit Weisheit und Güte die prachtvolle Feeninsel regierte – ein Ort, der nun von einer furchteinflößenden Horde stinkender Trolle bedroht wird. An Bord der ‘Unicorn’ begeben sich die Aislings auf eine abenteuerliche Reise in fremde Welten, wo seltsame Kreaturen, erstaunliche Zaubereien und unvorstellbare Gefahren auf sie warten ...

Kritik:
Phantasievolles Märchen, das auf gute Unterhaltung für die ganze Familie getrimmt ist und mit antiken Sagen und Mythen zu spielen versucht, was ihm jedoch selten glaubwürdig gelingt. Die sehr bunte Ausstattung macht etwas vergessen, dass die Spezialeffekte auf Computerspiel-Niveau sind und die Story äußerst naiv bleibt. Für Anhänger von amerikanischen Mini-Serien könnte das ganze interessant sein.

[srs]